Sonntag, 23. Juli 2017

Gedankenfunken

Dawid Zawila // Unsplash.com


Lasst uns zurückschauen,
in eine Zeit,
in der ich Welten baute.
In meinem Kopf, nicht auf
Papier
Bildschirmen.
Nicht mit
Stiften
Tastaturen.
Sondern Gedanken.

Ein Funke.
Schnell entzündet.
Noch schneller erloschen.
Was braucht eine Geschichte,
um zu funktionieren?
Eine Prise von allem. 
Eine Hand voll Nichts.

Fäden, die wir entwirren, 
und doch verirre ich mich
immer.
Und immer wieder. 
Steht auf, meine Gestalten.

Der Strom will nicht
versiegen, die Gedanken
besiegen die Schwermut.
Wort um Wort,
Schritt um Schritt,
Bewegung um Bewegung.

Nur, um am Ende
zu sterben.
Natürlich nicht
in den Worten.
Auf dem Papier.
Ihr 
liegt euch in den Armen
trauert
feiert euren Sieg.

Aber eure Existenz?
Erloschen,
eingesperrt in
einem Buch
einem Kopf.

Meinem Kopf.
Bis erneut entflammt wird
Ein Funke.
Schnell entzündet.
Noch schneller erloschen.

Aber immer da.





Montag, 10. Juli 2017

'Aristotle and Dante discover the Secrets of the Universe' von Benjamin Alire Sáenz


Aristotle and Dante discover the Secrets of the Universe
Benjamin Alire Sáenz
Simon & Schuster, 2012
359 Seiten

Aristotle kann nicht schwimmen, Dante schon. Aristotles Bruder ist im Gefängnis, weswegen er eine Mauer um sich herum gebildet hat. Dante ist offen, er liebt Kunst und Gedichte. Die beiden sind so verschieden und doch gleich. Aber kann Dante wirklich die Mauern einreißen, die Aristotle zu ersticken drohen? Eine Geschichte über eine außergewöhnliche Freundschaft und die Entdeckung aller Geheimnisse des Universums.